Flugzeugytpen - Boeing - Boeing 707

in HAM © Andreas Unterberg
in HAM © Andreas Unterberg

Die legendäre Boeing 707 war das allererste zivile Flugzeug, welches Boeing auf den Markt brachte. Nicht nur für dieses Unternehmen, sonders auch für die gesamte zivile Luftfahrt war es ein Meilenstein in der Entwicklung. Denn erstmals sollte ein ziviles Flugzeug nicht mehr mit Propellern, sondern mit Strahlentriebwerken fliegen. Dieser Typ fand reißenden Absatz und war über den gesamten Globus verteilt. Ihre Schnelligkeit, Wirtschaftlichkeit und die Größe machten die Boeing 707 attraktiv für Kunden. Ein weiteres Geheimrezept für die Boeing 707 war eine Umfrage, die zum Beginn der Entwicklungsphase bei den großen Airlines der damaligen Zeit durchgeführt wurde. So war die 707 optimal auf die damaligen Bedürfnisse angepasst. Was heute unter dem Mantel der Marktforschung ständig betrieben wird, stand damals noch in Kinderschuhen. Natürlich war die Boeing 707 nicht besonders leise, weshalb sie bei Flughafenanwohnern nicht gerade auf Begeisterung stieß. Die Flugzeuge wurden erst mit zunehmend technologischem Zeitalter leiser, rußfreier und spritsparender.

in HAM © Andreas Unterberg
in HAM © Andreas Unterberg

Die erste Fluggesellschaft, die Exemplare dieses Typs bestellte, war die Pan American World Airways. Ihr folgten nach anfänglicher Skepsis anderer Airlines unzählige weitere Bestellungen. Die Skepsis ergab sich aus einer Absturzserie der zuvor entwickelten  de Havilland DH 106, die ebenfalls über Strahlentriebwerke verfügte. Der größte damalige Konkurrenz war die Douglas DC-8 der Douglas Aircraft Company. Sie hatte ihren Erstflug nur ein Jahr später, konnte aber verkaufstechnisch nicht an die Stückzahl der Boeing 707 ranreichen.

E-3 AWACS © Andreas Unterberg
E-3 AWACS © Andreas Unterberg

Die Boeing 707 wurde sowohl zivil als auch militärisch in verschienden Versionen gebaut. Die bekannteste militärische Version ist wohl die E3, welche den Zusatznamen Sentry trägt. Sie ist das Aufklärungsflugzug des AWACS-Programms der NATO und auch in Europa noch häufig unterwegs. Andere Versionen waren bspw. die "Air Force One", Raumfahrt Telemetrieflugzeuge, Luftraumüberwachungsmaschinen und Flugzeuge zur Gefechtsfeldüberwachung auf See und an Land. Eingesetzt werden sie hauptsächlich von der US Navy und der US Air Force und heissen:

 

Modelle

 

Militärisch

C-135 Stratolifter (Grundmodell)

OC-135 (Beobachtungsflugzeug)

TC-135 (Trainingsflugzeug)

VC-135 (VIP)

WC-135 Constant-Phoenix (Wetteraufklärer)

C-135A (Grundmodell)

C-135N (bessere Elektronik)

C-135E (bessere Triebwerke)

C-135B (Grundmodell)

C-135B TRIA (Telemetrie)

C-135B ARIA (Telemetrie)

WC-135B (Wetteraufklärer)

VC-135B (VIP)

RC-135M (Aufklärer)

OC-135B (Beobachtung)

C-135C Speckled Trout (Cockpit-Avionik Test)

C-135F (Grundmodell - Tankflugzeug für Frankreich)

C-135FR (modernisierte Bez. seit der 1980ern)

C-135K (ausgebaute elektr. Spezialausstattung)

KC-135 (Grundmodell)

KC-135A (Tankflugzeug)

KC-135B (Kommandoposten des SAC, ab 1965 EC-135C)

KC-135D (Tanker)

KC-135E (bessere Triebwerke)

KC-135Q (Betankungsflugzeug)

KC-135R (modernere Triebwerke)

KC-135T (modernere Triebwerke)

EC-135 (Grundmodell)

EC-135A (Kommandozentrale SAC)

EC-135B (ARIA-Ausstattung)

EC-135C (Kommandozentrale SAC)

EC-135E (modernisierte Version)

EC-135G (Kommandozentrale)

EC-135H (Kommandozentrale Europa/Atlantik)

EC-135J (Nofalls Befehlszentrale US-Regierung)

EC-135K (Kommandozentrale TAC)

EC-135L (Funkrelais)

EC-135N (Raumfahrt-Telemetrie)

EC-135P (Kommandozentrale Pazifik)

EC-135Y (Kommandozentrale CC)

RC-135 (Grundmodell)

RC-135A (Vermessungsflugzeug)

RC-135B (Aufklärer)

RC-135C (Signalauswertungsflugzeug)

RC-135D Rivet Brass (Transporter)

RC-135E Rivet Amber (Transporter)

RC-135M Rivet Cord (Aufklärer)

RC-135S Cobra Ball (Beobachtung sowjetischer Rakten)

RC-135T (Fernmeldeaufklärung)

RC-135U Combat Sent (elektronische Aufklärung)

RC-135V (elektronische- und Fernmeldeaufklärung)

RC-135W Rivet Joint (elektronische- und Fernmeldeaufklärung)

RC-135W Airseeker (Glascockpit und Luftbetankung)

RC-135X Cobra Eye (Beobachtung von Interkontinentalraketen)

TC-135W (Trainigsflugzeug)

NC-135W (Testflugzeug für neue Ausrüstung)

C-137 (US Air Force - militärische Nutzung)

C-18A (Umrüstung Passagier- in Schulungsflugzeug)

EC-18B (Radarbeobachtung Rakten und Raumschiffe)

EC-18D (Versuche mit Marschflugkörpern)

TC-18E (Trainingsflugzeug AWACS-Personal)

TC-18F (Ausbildung für Boeing E-6)

EC-137D (kurzz. Prototyp AWACS-Programm)

E-3 Sentry (Aufklärer für AWACS)

E-6 Mercury (US Navy - Kommando/Kommunikationszentrale)

E-8 Joint Stars (US Air Force -  Gefechtsfeldaufklrärung)

VC-137C (für die US Air Force umgerüstete 707-320B)

 

Produktionsstopp für die militärischen Muster war 1991.


Letztendlich wurde das Flugzeug von der Technik überholt und auf Grund von zu hohem Kersosinverbrauch und zu hoher Lautstärke nach und nach ausgemustert. Bis dahin wurden auch diverse zivile Modelle entwickelt.


Zivil

Boeing 707-020 (Grundmodell)

Boeing 707-020B (modernere Triebwerke)

Boeing 707-138 (speziell für Quantas genaut)

Boeing 707-100B (bessere Triebwerke, größeres Leitwerk)

Boeing 707-120 (Grundmodell)

Boeing 707-220 (Grundmodell)

Boeing 707-320 (Grundmodell)

Boeing 707-320Intercontinental (höhere Reichweite)

Boeing 707-320B (bessere Triebwerke, geringeres Abfluggewicht)

Boeing 707-320C (Fracht/Passagierversion)

Boeing 707-320B Advanced (Umrüstung auf 707-320C)

Boeing 707-420 (Grundmodell)

Boeing 707-720 (nur theoretisch)

Boeing 707RE (re-engined - neue Triebwerke)


Der Produktionstopp für zivile Muster war 1982.


Sogar der Hollywoodschauspieler John Travolta hat eine eigene Boeing 707-138B, also eine extra Version der 707-138. Diese trägt eine Retro-Lackierung der australischen Quantas Airways und ist auf seiner eigenen Start- und Landebahn am Greystone Airport geparkt.

 

Das erste Mal in der Luft

20. Dezember 1957

 

Ausgeliefert bis 1982 (zivil) / 1991 (militärisch)

1.010

Technische Daten

(am Bsp. der 707-320)

Kenngröße Daten
Höhe 12,85 m
Länge 46,61 m
Spannweite 43,4 m
Max. Reichweite ca. 8.700 km
Max. Flughöhe ca. 12.800 m
Sitzplätze/Max. 141 - 219
Reisegeschwindigkeit 896 km/h
Verbrauch/Stunde 5.700 l
Max. Startgewicht 141.700 kg